Sie haben sich nun auf die vielversprechenden Artikel hin die Low Carb Nudeln bestellt, ein Rezept herausgesucht und stehen in der fertigen Küche. Was aber nun? Die Nudeln einfach normal in gesalzenem Wasser kochen? Überhaupt kochen? Und warum stinkt die Verpackung beim ersten Öffnen so? Wir erklären Ihnen, wie Sie die Shirataki-Nudeln richtig zubereiten.

 

Keine Angst vor fiesem Fischgeruch

Aller Anfang ist schwer. So auch mit den Shirataki. Beim Öffnen der Packung begrüßt Sie meist ein leichter Fischgeruch. Aber keine Angst: Das ist normal und bleibt auch nicht lange! Der Geruch scheint zwar von der Flüssigkeit ausgeströmt zu werden, die die Konjak-Nudeln umgibt, tatsächlich ist es aber einfach nur der Geruch der Konjakwurzel, den das Wasser aufgenommen hat.

 

Geruch neutralisieren

Das Fischaroma lässt sich dann durch eine gründliche Wäsche ganz schnell entfernen. Deswegen gilt, auch bei selbstgemachten Shiratakis, vor der ersten Verwendung die Konjak-Nudeln erstmal unter laufendem kalten Wasser abspülen. Auch Shirataki-Reis müssen Sie abwaschen. Nach dem Waschen lassen Sie die Konjak-Nudeln in einem Sieb abtropfen.

Kleiner Tipp für empfindliche Nasen: Hier geht es zu den geruchslosen Shiratakis! In unserem Shop bieten wir auch spezielle geruchsneutrale Konjak-Nudeln an. So entgehen Sie dem fiesen Fischgeruch.

 

Verschiedene Arten der Zubereitung

Vorteil an den Shiratakis: Sie lassen sich super schnell zubereiten, da die Low Carb Nudeln nicht mehr gekocht werden muss. Sie sind nämlich bereits vorgegart. Sollten Sie also eine Sauce dazu kochen, können Sie diese auch gleich gemeinsam mit der Pasta erhitzen. Dies ist sehr empfehlenswert, da Konjak-Nudeln geschmacksneutral sind, dafür aber das Aroma der Saucen aufnehmen. Durch das zeitige Vermischen kann sich der Geschmack der anderen Zutaten schneller entfalten.

 

In die Pfanne gehauen

Besonders mit Sauce lassen sich die Shirataki-Nudeln super leicht in einer Pfanne erhitzen. Wählen Sie hierbei am besten ein beschichtetes Modell. Für den Low Carb eignet sich auch ein WOK. Mit diesem können Sie fettarmer kochen und Vitamine und Aromen bleiben länger erhalten. Hier finden Sie ein passendes Produkt.

Für Pfanne und WOK gilt: Die Konjak-Nudeln 1-3 Minuten ohne Fett erhitzen. Dadurch erhalten die Shiratakis eine pastaartige Textur.

 

Klassisch im Kochtopf

Wer im Low Carb noch mehr Pastafeeling braucht, kann die Konjak-Nudeln auch klassisch im Kochtopf erhitzen. Weichen Sie die Shiratakis 1-3 Minuten in kochend heißem Wasser ein und tropfen Sie sie anschließend in einem Sieb ab.

 

Prakisch in der Mikrowelle

Da die Konjak-Nudeln nicht gekocht werden müssen, können Sie diese auch einfach in der Mikrowelle zubereiten. Einfach Nudeln mit gekochter Sauce oder Beilagen wie Fleisch und Gemüse kurz in der Mikrowelle erwärmen. Auch das Essen vom Vortag können Sie so prima mit frischen Shiratakis gemeinsam erwärmen. So entfaltet sich das Aroma der Saucen und Beilagen optimal. Achten Sie jedoch nur daruf, dass Sie ein Mikrowellen geeignetes Gefäß verwenden.

 

Nicht aufgegessen? Die richtige Aufbewahrung

Angebrochene Packungen oder auch frisch hergestellte Konjak-Nudeln können Sie bis zu drei Tage im Kühlschrank lagern. Geben Sie die Shiratakis mitsamt ihrer Nudelflüssigkeit einfach in einen gut schließenden Behälter und stellen Sie das Ganze kühl. Sie haben die Flüssigkeit schon weggeschüttet? Kein Problem. Hauptsache ist, dass die Low Carb Nudeln von Flüssigkeit umgeben sind. Bedecken Sie Ihre restlichen Nudeln in der Dose also einfach mit Wasser.

 

Kann man Gerichte mit Konjak-Nudeln wieder aufwärmen?

Konjak-Nudeln lassen sich sogar besser wieder aufwärmen als normale Pasta, denn sie werden nicht matschig, sondern behalten Ihre Konsistenz bei. Sogar unabhängig davon, wie lange sie gekocht worden. Gerichte, die Sie mit regulären Nudeln wieder aufwärmen können, lassen sich mit Konjak-Nudeln also problems wieder erhitzen.

 

Für welche Gerichte eignen sich Shirataki-Nudeln?

Die Shiratakis sollen als Nudelersatz im Low Carb dienen. Erfüllen Sie diese Rolle? Die Konjak-Nudeln haben zwar keinen Eigengeschmack und nur eine ähnliche Konsistenz, schmecken aber zu allen Gerichten denen Sie normalerweise klassische Pasta hinzugefügt hätten. Dasselbe gilt für Shirataki-Reis.

Nicht ohne Grund kommen die Shirataki-Nudeln aus dem asiatischen Raum. Zu Gerichten aus der Küche Thailands, Indiens oder China schmecken Konjak-Nudeln und Shirataki-Reis nämlich besonders gut. Das liegt daran, dass die Low Carb Nudeln den Geschmack der Saucen sehr stark aufnehmen. In Asien wird größtenteils mit sehr vielen Gewürzen und geschmacksintensiven Saucen gekocht. Diese Aromen können sich deshalb gut entfalten. Zudem erinnern Sie dank Ihrer Konsistenz auch etwas an die weicheren asiatischen Glasnudeln.

Lecker schmecken außerdem Fleisch, Gemüse oder Fisch zu den Konjak-Nudeln. Auch eine leckere Nudelsuppe lässt sich gut mit den Shiratakis vorbereiten. Hier finden Sie leckere Low Carb geeignete Rezepte für Shirataki-Nudeln und Konjak-Reis.

Asiatische Hähnchengemüsepfanne mit Shiratakinudeln

Asiatische Hähnchengemüsepfanne mit Shiratakinudeln